Home Soziale Aktivitäten Dem Leben mehr Farbe geben
Dem Leben mehr Farbe geben PDF Drucken E-Mail

logobuendnisfamilieBündnis für Familie startet „Zeitbörse: Helfen und Geholfen werden"

„Dem Leben mehr Farbe geben" heißt das Motto, mit dem ein Arbeitskreis des im Vorjahr gegründeten Bündnisses für Familie die Nachbarschaftshilfe in Veitshöchheim fördern und damit einen Beitrag zur Steigerung der Wohn- und Lebensqualität des Ortes leisten möchte.
Schon recht erfolgversprechend verlief der Start bei der Auftaktveranstaltung am 25.10.2008  im Haus der Begegnung, bei der der Arbeitskreis das Modell „Zeitbörse" vorstellte, um weitere Anregungen zu erhalten.

Download Gründung Bündnis für Familie


nachbarschaftshilfe
Optimistisch ist nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung das Koordinierungsteam im Bild v.l.n.r. Gertrud Gerhard, Ute Schnapp, Klaus Rostek, Pfarrer Robert Borawski, Andrea Huber, Demaris Mayanja, Bürgermeister Rainer Kinzkofer und Günther Thein.
„Die Nachbarschaftshilfe darf kein Ersatz für professionelle Hilfe sein" verdeutlichte Arbeitskreismitglied Klaus Rostek. Die Hilfe dürfe nicht auf einen Geldtransfer ausgerichtet sein, sondern müsse freiwillig und selbstbestimmt erfolgen. Optimal wäre ein Geben und Nehmen.

Es ist nicht Sinn einer Nachbarschaftshilfe , regelmäßige Putz- oder Gartenpflegedienste zu übernehmen. Hierzu können entsprechende Hausmeister-Service-Dienste vermittelt werden. Im Vordergrund steht vielmehr die menschliche Anteilnahme und der Aufbau von regelmäßigen Beziehungen mit vereinsamten Menschen.

Die Nachbarschaftshilfe kann dort einsetzen, wo die professionelle Hilfe von Pflegekräften oder Therapeuten aufhört.

Der Anfang ist nun gemacht und genügend Potential vorhanden.
Einig war man sich, zunächst klein mit der Einrichtung einer „Zeitbörse" zu beginnen. Anlaufstelle für Bürger, die ihren Interessen und Fähigkeiten entsprechend Zeit (Hilfe) anbieten, aber auch um Zeit (Hilfe) bitten wollen, soll auch weiterhin Demaris Mayanja im Bürgerbüro der Gemeinde sein (Tel. 9802-724). Weitere Anlaufstellen, auch kirchlicherseits, werden noch veröffentlicht werden.